Vor 14813 Stunden hat fl81 den Film Garden State mit 40% bewertet. Derzeit sind 0 Mitglieder und 47 Gäste online. Das Filmarchiv enthält 5836 Filme und 53189 Bewertungen.

.

.

 

Login merken | Passwort vergessen?

Filmkritiken schnell im Überblick.

Ob kurze Meinung oder lange Rezension, alle Beurteilungen immer direkt auf einen Blick.

Persönliche Filmempfehlungen.

Aus deinen Bewertungen berechnen wir deine Prognosen für aktuelle Filme in Kino und TV.

Einfach mit deinem Twitter-Konto anmelden und all deine Bewertungen werden automatisch getwittert.

Thor. 48%

14 Bewertungen

Originaltitel »Thor«, Abenteuer, USA 2011, 130 Minuten.
Inszeniert von Kenneth Branagh. Mit Chris Hemsworth, Natalie Portman, Tom Hiddleston.
Kinostart am 28. April 2011. Trailer zeigen.

Inhalt.

Asgard - das sagenumwobene Königreich der Götter. Hier hat sich der mächtige Thor (Chris Hemsworth) als wagemutiger und tapferer Krieger einen Namen gemacht. Doch durch eine rücksichtslose, mutwillige Entscheidung entfesselt der ebenso arrogante Donnergott aufs Neue einen seit Generationen befriedeten Krieg im Götterreich. Zur Strafe wird Thor daraufhin von seinem Vater Odin (Anthony Hopkins) auf ... (mehr) die Erde verbannt und ist gezwungen, sein Dasein unter den Menschen zu fristen. Die Rückkehr in seine Heimat ist ihm erst gestattet, wenn er gelernt hat, seine Überheblichkeit zu zügeln und seine Kräfte nach den göttlichen Regeln von Asgard zum Wohle aller einzusetzen. Es ist ein harter Aufschlag auf der Erde für Thor - im wahrsten Sinne des Wortes. Die Wissenschaftlerin Jane Foster (Natalie Portman) und ihr Team nehmen den jungen Mann auf, der direkt vor ihren Augen wie ein Stein vom Himmel fällt. Auch das Militär wird schnell auf den ungewöhnlich kampferprobten Fremden aufmerksam. Denn dieser hadert schwer mit seinem Schicksal und stößt bei der Suche nach seinem Machtsymbol, dem Hammer, immer wieder an die Grenzen der irdischen Welt. Doch dann bietet sich ihm die Gelegenheit zur Bewährung: Ein übermächtiger Gegner, der im Verbund mit den dunkelsten Kräften seiner Heimat Asgard steht, beginnt, die Erde mit einem Inferno zu überziehen. Nur Thor ist in der Lage, die Menschheit zu beschützen... Im ersten Mega-Blockbuster des Jahres kommt nun nach „Spider-Man", „Iron Man" und „Der unglaubliche Hulk" ein weiterer charismatischer Superheld aus dem Marvel-Universum auf die große 3D-Leinwand: Der nordische Donnergott THOR. In einem imposanten Fantasy-Spektakel der Superlative empfiehlt sich der außergewöhnliche Chris Hemsworth („Star Trek") in seiner ersten großen Hauptrolle an der Seite von Superstars wie Sir Anthony Hopkins („Ich sehe den Mann Deiner Träume") und Oscar®-Preisträgerin Natalie Portman („Black Swan"). Mit unvergleichlicher Leidenschaft wurde das Action-Highlight von dem britischen Tausendsassa Kenneth Branagh („Hamlet", „Viel Lärm um Nichts") mit opulenten Bildern und großartigem, sprühendem Wortwitz in Szene gesetzt. (Quelle: Filmtrailer.com)

Kritiken.

70% MatzeBorzi
»Der etwas andere Marvel-Superheld konnte mich schließlich doch überzeugen, dass er seinen Kollegen zweifellos das Wasser reichen kann. Mit Chris Hemsworth wurde ein sehr charakterstarker Darsteller ... (mehr) gecastet. Auch Effekte und Score sind sehr gut gelungen. Dennoch hat der Film auch seine Schwächen, wie z.B. die nicht besonders spannende Story. Ich freue mich darauf, Thor bei den Avengers wiederzusehen.«
60% John26
»Zu Beginn in der Götterwelt sind mir Kostüme und Kulissen zu trashig, aber sobald Thor auf der Erde verweilt, zeigt der Film herrlich selbstironischen Humor.«
50% Goofy
»Gleich vorweg: Bloß nicht in 3D sehen, lohnt sich überhaupt nicht! Lieber das Geld sparen. Deshalb auch leichte Abzüge.
Film an sich hat gute Action (obwohl davon auch mehr sein könnte) und ein ... (mehr) solides Cast. Da ich mich da nicht so auskenne, weiß ich nicht, ob die Story dem Comic bzw. der Mythologie entspricht.
Gutes Popcorn-Kino.
«
40% 8martin
»Comicverfilmung hin oder her, wenn das die Zukunft des Kinos sein soll, dann ist Kenneth Branaghs Film wohl leider richtungsweisend. Die Szene wird von einem virtuellen monumentalen Actionspektakel ... (mehr) beherrscht, das man nur stumm staunend verfolgen kann. Der Film besitzt die Spannung eines Feuerwerkes. Hin und wieder gibt es ein ‘Aaaah‘ oder ein ‘Ooooh‘. Inhaltlich bieten sich da Fantasy und Mythologie thematisch an.
In diesem Spektakel agieren nur Helden – meistens sind es Männer: ein Übervater Wodan (Anthony Hopkins) und seine beiden Söhne Thor (blond und blauäugig Chris Hemsworth) und Loki (Tom Hiddleston, der Böse mit dem schwarzen Schopf). Und da gibt es neben der Rangelei um die Nachfolge nur noch Vaters Stolz auf seine Söhne. Und die bösen Orks sind hier die Frostriesen.
So pendelt die Handlung zwischen dem Königreich Asgard und der heutigen Zeit hin und her. Jahrtausende spielen da keine Rolle. Die Hin- und Rückfahrt geht wie in ‘Lifeforce‘. Und Jane (Nathalie Portman) vervollständigt die Darstellerriege als weibliches Pendant, klinisch rein. Ihr Kollege Stellan Skarsgard wirkt eher blass. Er fühlt sich anscheinend permanent unwohl.
Und so kommen die Personen meistens etwas hölzern daher, mit schwülstigen Dialogen voller Weltraumpathos. Die Geschichte mit dem Hammer erinnert an Excalibur, Rene Russo und Samuel Jackson haben Cameos und wenn sie nicht gestorben sind…
Was kann man schon gegen ein Feuerwerk haben, in dem es nur Helden und keine Menschen gibt? Etwas blutleer aber hoch explosiv.
«

Impressum | Kontakt | Allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung | Statusblog | Mobil | © 2001-2019 Cinerate. Alle Rechte vorbehalten. | RSS