Vor 3226 Stunden hat fl81 den Film Garden State mit 40% bewertet. Derzeit sind 0 Mitglieder und 27 Gäste online. Das Filmarchiv enthält 5836 Filme und 53189 Bewertungen.

.

.

 

Login merken | Passwort vergessen?

Filmkritiken schnell im Überblick.

Ob kurze Meinung oder lange Rezension, alle Beurteilungen immer direkt auf einen Blick.

Persönliche Filmempfehlungen.

Aus deinen Bewertungen berechnen wir deine Prognosen für aktuelle Filme in Kino und TV.

Einfach mit deinem Twitter-Konto anmelden und all deine Bewertungen werden automatisch getwittert.

Ziemlich beste Freunde. 96%

11 Bewertungen

Originaltitel »Intouchables«, Komödie, F 2011, 112 Minuten.
Inszeniert von Olivier Nakache, Eric Toledano. Mit François Cluzet, Omar Sy, Anne Le Ny.
Kinostart am 5. Januar 2012. Trailer zeigen.

Inhalt.

Philippe (FRANÇOIS CLUZET) führt das perfekte Leben. Er ist reich, adlig, gebildet und hat eine Heerschar von Hausangestellten – aber ohne Hilfe geht nichts! Philippe ist vom Hals an abwärts gelähmt. Eines Tages taucht Driss (OMAR SY), ein junger Mann, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, in Philippes geordnetem Leben auf. Driss will eigentlich nur einen Bewerbungsstempel für ... (mehr) seine Arbeitslosenunterstützung und auf den ersten Blick eignet sich das charmante Großmaul aus der Vorstadt auch überhaupt nicht für den Job als Pfleger. Doch seine unbekümmerte, freche Art macht Philippe neugierig. Spontan engagiert er Driss und gibt ihm zwei Wochen Zeit, sich zu bewähren. Aber passen Mozart und Earth, Wind & Fire, Poesie und derbe Sprüche, feiner Zwirn und Kapuzenshirts wirklich zusammen? Und warum benutzt Philippe eigentlich nie den großartigen Maserati, der abgedeckt auf dem Innenhof steht? Es ist der Beginn einer verrückten und wunderbaren Freundschaft, die Philippe und Driss für immer verändern wird... (Quelle: Filmtrailer.com)

Kritiken.

120% Xeen
»So fängt das Jahr gut an...ein perfekter Film...der hat alles: Witz, Charme, Drama, tolle Musik und grandiose Schauspieler. Einfach perfekt!«
120% xxk1904
»Die besten Geschichten schreibt halt das echte Leben!«
120% fl81
»die besten geschicht schreiben halt das leben«
110% Swein
»Ein Film der Lebensfreude bereitet.«
100% Odin
»Wenn nicht der wer dann, ich denke mal das wird ein ganz großer. Dieser Film zieht einen so in seinen Bann. Man ist miiten drin. Er ist zu Lachen, bzw. SCHRIEN Komisch und gleiechen maßens auch ... (mehr) sehr Traurig. Eine Achterbahn der Gefühle. Die Franzosen halt... Aber die Können Filme machen. Grandios !!! Unbedigt Sehen. P.S. Taschentücher nicht vergessen, denn er ist ein Baum.............«
100% Goofy
»Hat alles, was eine gute Komödie braucht«
90% Cally
»Kurzweilig und durchaus berührend. Super!«
80% Kreml
»omar sy kriegt immer gerade noch die kurve bevor seine komik in klamauk umschlägt. wie er einem behinderten menschen das recht auf verarschung zuteil werden lässt, ist sehr lustig anzuschauen, aber ... (mehr) ein ganz großer film ist es trotzdem nicht...«
80% 8martin
»Der französische Originaltitel ist eher sinnfrei und erinnert an einen blutigen Gangsterfilm von Brian de Palma. Der deutsche weist hingegen auf die unmögliche Diskrepanz hin, die die beiden ... (mehr) Hauptfiguren verbindet. Sie sind trotz der körperlichen, sozialen und finanziellen Unterschiede recht gute (d.h. ‘ziemlich beste‘) Freunde geworden: der vom Hals abwärts gelähmte Adlige Philippe (Francois Cluzet) und sein rollstuhlschiebender Bedienstete Dris (Omar Sy), der seinen Dienstherrn in jeder Hinsicht locker macht. Selten ist ein an sich erstes Thema mit so viel Witz und Charme dargestellt worden. Selbst kleine Nebensächlichkeiten passen ins Bild und allgemeine Redewendungen weisen mit gekonntem Witz auf die spezielle Situation der beiden hin.
Aber es geht nicht nur aufmunternd lustig zu mit den beiden. Auch der familiäre Hintergrund von Dris wird erwähnt und eine unmögliche Beziehung zur hübschen rothaarigen Magalie (Audrey Fleurot) angedeutet. Das geht nett in die Hose. Die lockere Art von Dris, der respektlos und cool aber freundlich mit seiner Umgebung umgeht, ist die halbe Miete des Films. Dazu die passenden Pointen und die entwaffnenden Repliken in den Dialogen und die traumhaft schöne Musik von Ludoviko Einaudi. Wie bei Philippe steigt auch die gute Laune beim Zuschauern, der sich dem unaufdringlichen Charisma von Dris nicht entziehen kann. Und man vergisst das Drama des gelähmten Rollstuhlfahrers, weil man mit den Akteuren lachen kann. So gut, dass es ein Klassiker werden kann.
«

Impressum | Kontakt | Allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung | Statusblog | Mobil | © 2001-2018 Cinerate. Alle Rechte vorbehalten. | RSS