Vor 26637 Stunden hat fl81 den Film Garden State mit 40% bewertet. Derzeit sind 0 Mitglieder und 19 Gäste online. Das Filmarchiv enthält 5836 Filme und 53189 Bewertungen.

.

.

 

Login merken | Passwort vergessen?

Filmkritiken schnell im Überblick.

Ob kurze Meinung oder lange Rezension, alle Beurteilungen immer direkt auf einen Blick.

Persönliche Filmempfehlungen.

Aus deinen Bewertungen berechnen wir deine Prognosen für aktuelle Filme in Kino und TV.

Einfach mit deinem Twitter-Konto anmelden und all deine Bewertungen werden automatisch getwittert.

Lucia und der Sex. 66%

11 Bewertungen

Originaltitel »Lucía y el sexo«, Drama, E 2001, 128 Minuten.
Inszeniert von Julio Medem. Mit Paz Vega, Tristán Ulloa, Najwa Nimri.
Kinostart am 5. September 2002.

Kritiken.

80% smith-kingsley
»zu anfang langer, etwas selbstgefälliger film, der vor allem durch seine grandiosen bilder besticht, später wird es absolut spannend, indem der regisseur geschickt verschiedene geschichten ... (mehr) miteinander verquickt, so dass man nicht mehr genau weiß, "wo" man gerade ist, an david lynch kommt es natürlich nciht heran, dafür ist die bildersorache schon zu unterschiedlich.«
80% John26
»Ein sehr schöner und unter die Haut gehender Liebesfilm, der auch nicht mit ästhetischer Erotik geizt. Dazu noch wundervolle Musik, schöne Schnitte und Bilder.«
80% Kemenor
»Alles stimmt: die schauspielerische Leistung, die Story, die Bilder. Kurz: sehenswert!«
60% Landfermann
»Tolles Drehbuch.«
50% 8martin
»Bumsfidele Männerfantasien für säftelnde Voyeure. Nur die sinnfreien Dialoge dazwischen stören und auch die Texte, die einen literaturähnlichen Ansatz vertreten sollen, versuchen das Niveau über ... (mehr) Normal-Null hinaus zu heben. Die Handlung wird etwas konfus aufgefächert und vergrößert die Verständnislosigkeit. Dabei ist der Bilderzauber an sich recht beeindruckend. Doch schnell verliert der angedeutete Rote Faden jegliche Bodenhaftung und driftet ins Reich von Zufälligkeiten und Alpträumen, die selbstbewusste Frauen durch ihre Initiative bei den etwas hilflos erscheinenden Männern hervorrufen.
Trotz viel nackter Haut und allen primären Geschlechtsmerkmalen im Bild wirkt alles verschachtelt, verklausuliert und letztlich verquast. Selbst der Rasierklingen-Sex hält den Zuschauer auf Dauer nicht mehr bei der Stange.
Die sich auftürmende Fülle von Fragen verdrängt den Sinn: Ist der Anfang das Ende oder das Ende der Anfang des Films? Sind willenlose Frauen sexy? Kann man stalkermäßig Liebe erzwingen? Ist Sex mit einer Unbekannten besser als der aus Liebe mit einer Bekannten? Ist die Kellnerin (Paz Vega) eine geeignete Literaturkritikerin? Die sechs Personen sind austauschbar, wie der Sex, den sie praktizieren. Alles ist im Fluss ins Nirwana. Hier gibt es nun mal Geburt, Tränen, Meer und Sonne und natürlich der Sex. K.V.
«

Impressum | Kontakt | Allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung | Statusblog | Mobil | © 2001-2021 Cinerate. Alle Rechte vorbehalten. | RSS